Tandemsprung

“Wochenendkurs mit einem Sprung”
DAS! (Das Abendstudio)
NDR Fernsehen

“Nach dem ersten freien Fall droht akute Suchtgefahr”
Neuen Mut aufbringen
Weser-Kurier

“Die fünf aufregendsten Minuten meines Lebens”
Erster Fallschirmsprung mit 63.
feier(at)abend(dot)de

“Ein Fall von Bodenlosigkeit”
Über den Schnupperkursus der FSG.
Weser-Kurier


Fallschirmsportgemeinschaft
Bremen e.V.
Geschäftsstelle: Verdener Str. 21
28205 Bremen
Telefon 0177- 33 98 502

Wer keinen Kurs absolvieren möchte ist beim Tandemspringen richtig. Auf einfache und sichere Weise erleben Sie die Faszination des freien Falls. In der Luft sind sie nicht alleine: Ein erfahrener Tandemmeister begleitet Sie durch die Lüfte. Mit einem Gurt an ihn fixiert, haben Sie die Möglichkeit, ohne jegliche Vorkenntnisse an einem Fallschirmsprung teilzuhaben. Der Tandemmaster lenkt und achtet auf eine sichere Landung.
In einer ca. 20 Minuten langen Einweisung erfahren Sie alles über den Ablauf des Sprungs und Ihr Tandemmaster macht mit Ihnen einige praktische Übungen. Sie erhalten eine Sprungkombi, eine Lederkappe, eine Schutzbrille und ein Spezial-Gurtzeug.
Mit dem Flugzeug kreisen Sie wie ein Adler auf 2500 - 4000 Meter hoch. Diese Zeit nutzt Ihr Tandemmaster, um noch einmal Ihre und seine Ausrüstung zu überprüfen sein Gurtzeug mit Ihrem zu verbinden. Dann ist es soweit! Fest mit Ihrem Tandemmaster verbunden springen Sie vom Flugzeug ab.

Im freien Falll gen Erde


Im freien Fall nähern Sie sich der Erde. Nach etwa zehn Sekunden erreichen Sie eine Geschwindigkeit von fast 200 km/h. Schließlich öffnet der Tandemmaster in 1500 Metern den Fallschirm. Fünf Minuten lang schweben Sie lautlos durch die Lüfte und genießen einen grandiosen Ausblick auf Ihren Landepunkt.
Gemeinsam mit Ihrem Tandemmaster steuern Sie den riesigen Gleitfallschirm ins Ziel, wo Sie sicher vor den Augen Ihrer Begleiter landen. Es besteht die Möglichkeit, von Ihrem Tandemsprung ein (Freifall-)Video aufnehmen zu lassen.
Die Sicherheit – und nicht nur Ihre – spielt beim Fallschirmspringen im Allgemeinen und bei den Tandemsprüngen im Besonderen eine große Rolle.  Ihr Tandemmaster musste eine spezielle Ausbildung absolvieren, die ihn für die Durchführung der  Tandemsprünge qualifiziert. Nur mit dieser Ausbildung ist er berechtigt, die Sprünge im Doppelpack durchzuführen.

Vier Haken und ein Reserveschirm


Die vier Haken, mit denen Ihr Gurt am Gurtzeug des Tandemmasters verbunden ist, halten jeweils eine Last von 2,85 t aus – mehr als genug, um einen Menschen zu tragen. Eine ausreichende Reserve ist allerdings auch nötig: Beim Abbremsen, wenn sich der Fallschirm öffnet, erhöht sich das eigene Körpergewicht erheblich. Im Gurtzeug des Tandemmasters befinden sich zwei gleichwertige Fallschirme: der Hauptschirm und der Reservefallschirm. Auch wenn er nicht benutzt wurde, wird der Reservefallschirm alle sechs Monate erneut von einem dafür zugelassenen Packer überprüft und gepackt.
Beide Schirme, der Hauptschirm wie auch der Reservefallschirm, können durch jeweils zwei verschiedene, voneinander unabhängige Griffe ausgelöst werden. Außerdem ist jedes unserer Tandemfallschirm-Systeme mit einem Öffnungsautomaten ausgestattet. Der öffnet den Reserveschirm automatisch, wenn alles andere versagt. Durch ständige Luftdruckmessungen und eine aufwendige Elektronik stellt dieses Gerät fest, ob es sich mit zu großer Geschwindigkeit in zu geringer Höhe der Erde nähert. In diesem Fall wird automatisch der Reservefallschirm geöffnet. Sie sehen: Selbst wenn Sie ohnmächtig im Fallschirm hängen, könnten Sie noch sanft auf die Erde gleiten.

Voraussetzungen

Um als Tandempassagier den freien Fall zu genießen, brauchen Sie keine spezielle Ausbildung. Doch einige Voraussetzungen müssen Sie erfüllen:

- Sie sollten ein Körpergewicht von nicht mehr als 90 kg haben, mindestens 140 cm und maximal 190cm groß sein.

- Minderjährige brauchen eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten.

- Schließlich sollten Sie noch bequeme Kleidung und möglichst Turnschuhe mitbringen.


Viele Tandempassagiere haben nicht nur den einen Sprung absolviert, sondern sie haben anschließend eine Ausbildung gemacht und springen solo weiter.